Erzieher gesucht?

Erziehung zur Sklavin - Betrachtungen

Ich bin NICHT auf der Suche nach einer Sklavin, trotzdem lohnt es sich vielleicht zu lesen.

Grundsatzfragen

Warum sollte ich Dich erziehen, warum sollte ich Dich lehren was Du zu tun hast? Warum sollte das, was ich richtig finde, für Dich richtig sein?
Warum sollte ich Dir geben was Du haben möchtest?
Entsprichst Du überhaupt dem was ich haben möchte?
Das sind Fragen die sich jeder Mann selbst stellen sollte wenn er sich denn dom nennt.

Das kann man einfach beantworten. Beide haben ihre Freude und Befriedigung daraus. Wenn man anfängt zu viele Kompromisse zu machen beschneidet man sich selbt. Zeitverschwendung für eine *halbe* Leidenschaft.

Ich habe in gut zwei Jahrzehnten BDSM vieles gesehen und erlebt. Interessante Frauen gibt es viele, Frauen die mich wirklich interessieren wenige. Ja, natürlich muss ich damit leben dass es umgekehrt auch so ist.

Ich habe es nicht nötig, weder virtuell noch real!
Männer die sich jeder devoten Frau dankbar annehmen gibt es genug, genau dort kann und darf die devote Frau dann auch ihre Bedürfnisse einfordern. SOFERN, ja sofern sie diese Art denn haben möchte und damit zufrieden ist.

Vielleicht bist aber gerade Du interessant genug für mich um Dir ein klein wenig meiner Zeit und meines Wissens zu schenken.
Bin ich überheblich? Nein, nur absolut genervt von Menschen die in Träumen gefangen sind. Auch ich habe, wie alle Menschen, das Recht selbst zu enscheiden mit wem ich mich unterhalte.

Leiten, führen, überflüssige Ängste abbauen bzw. eine Richtung geben halte ich für viel angebrachter als das Erziehen.
Selbstverständlichkeit, Akzeptanz der eigenen Neigung, das sind Grundlagen um sich selbst zu erleben.

Thomas